Wo bleibt die Spahn-Hilfe für das Pflegepersonal in den Krankenhäusern?

» Artikel veröffentlicht am 12.07.20, von

Wir erinnern uns: im März wurde das Pflegepersonal als „Corona-Helden“ von der Bevölkerung mit öffentlichem Applaus gefeiert. Gesundheitsminister Jens Spahn setzte zur Vermeidung eines Zusammenbruchs der stationären Pflege für Covid-19-Patienten zahlreiche Ausnahmeregeln in Kraft, darunter seit Ende März auch die Personaluntergrenzen für pflegeintensive Bereiche. Als Ausgleich brachte Jens Spahn eine einmalige „Respektprämie“ von 1.500 Euro ins Gespräch. In der Praxis kam diese Prämie lediglich den Pflegekräften in den Altenheimen zugute, die Krankenschwestern und – pfleger gehen allerdings leer aus.

Der Anlass für die Aussetzung der Qualitätsprüfungsrichtlinien und Qualifizierungsanforderungen, darunter auch die Befreiung von Dokumentations- und Nachweispflichten sowie den dazugehörigen Kontroll- und Sanktionsmechanismen ist nicht mehr gegeben, seit die ca. 32.000 Intensivbetten nur noch mit etwa 300 Patienten belegt sind. Die in Rekordzeit errichtete Notfallklinik auf dem Berliner Messegelände steht bislang leer, die erwartete Pandemie-Krise ist ausgeblieben. Bislang sind aber noch keine Anzeichen zu erkennen, dass das Bundesgesundheitsministerium die einschneidenden Maßnahmen für das Pflegepersonal in absehbarer Zeit zurücksetzen will. Der Deutsche Pflegetag soll am 11.-12. November 2020 wieder in Berlin mit maximal 5.000 Besuchern stattfinden.