Das KKC und die Vicenna Akademie stellen in loser Reihenfolge ihre Mitglieder vor:

» Artikel veröffentlicht am 06.05.21, von

Bereits in ihrer Studienzeit hat sich Yvonne Hille mit Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen beschäftigt.  Konsequent hat sie diesen Weg fortgesetzt und um den Faktor Risikomanagement erweitert. Im November 2019 hat sie mit einem Vortrag auf der letzten Medica die Ergebnisse ihrer Masterarbeit zu diesen beiden Themen vorgestellt.

Je länger die Pandemie seit dem Auftreten des Coronavirus   dauert, desto mehr rücken nun viele ungelöste Probleme ans Tageslicht. Als zertifizierte Projektmanagerin und Wirtschaftsjuristin begleitet sie inzwischen einige ihrer Kunden auch als externe Dienstleisterin in Fragen dazu durch den Dschungel an Verordnungen und Richtlinien.

Oberste Priorität räumt sie dabei ihrem Anspruch ein, ihre Kunden und deren Beschäftigte für die Belange des Qualitäts- und Risikomanagements zu sensibilisieren, um mit ihrer internationalen Erfahrung im Projektmanagement die richtige Strategie zur Umsetzung in die täglichen Arbeitsabläufe zu entwickeln. Wichtig ist ihr dabei Qualitätsmanagement eben nicht als ein notwendiges Übel zu sehen, sondern vielmehr auf die Vorteile hinzuweisen: die gelebte Integration des Qualitäts- und Risikomanagements bietet auch die Möglichkeit, eigene Strukturen, Arbeitsabläufe, Konzepte zu überdenken, was häufig auch zu einer Verschlankung der Unternehmensworkflows führt- unabhängig von der Unternehmensgröße. Mit Yvonne Hille haben wir eine Vertreterin der jüngeren Generation gewonnen, die ihre Kenntnisse und Erfahrungen auch durch Mitarbeit bei der Vicenna Akademie einbringt.