Twitter Facebook  | Kontakt  | Impressum

KKC Info-DAY

» Artikel veröffentlicht am 15.11.17, von

Lade Karte ...

Datum/Zeit
Date(s) - 15.11.2017
Ganztägig

Veranstaltungsort
Messe Düsseldorf Halle 15 Stand A05/06

Kategorien


Der Gemeinschaftstand des KKC e.V., in der Halle 15, Stand A 05, ist die Plattform, auf der sich seit mehr als 20 Jahren die Akteure der Branche zu den wichtigsten Themen der Zeit austauschen und vernetzen.

Am Mittwoch, den 15. November, eröffnet Dipl. Ing. Armin Gärtner, KKC-Experte für Medizintechnik im Wissenschaftlichen Beirat des KKC e.V. die Gesprächsrunden ab 12:00 Uhr mit der Frage:

Novellierte Medizinprodukte-Betreiberverordnung: Trägt sie zur Sicherheit von Patienten, Anwendern und Dritten wirklich bei?

Im Anschluss folgt die Pressekonferenz des KKC mit der Vorstellung der neu gewählten Mitglieder des KKC-Präsidiums und der Verleihung des Max Heymann Preises 2017

Ab 14:00 kommen die Sprecher der Berufsverbände am Round-Table zusammen. Der Fokus richtet sich auf das zukunftsorientierte Controlling. Prof. Dr. rer.oec. habil. Herbert Schirmer, Professor an der Fachhochschule des Mittestands (FHM) Bielefeld mit dem Lehrgebieten Management und Controlling in der Gesundheitswirtschaft; Ehrenpräsident des Krankenhaus Kommunikations-Centrums e.V. und Ehrenmitglied des deutschen Vereins für Krankenhaus-Controlling e.V. (DVKC), wird in das Thema einführen.

Der Moderator Lothar Wienböker erklärt den Titel Erst planen, dann steuern- Controlling braucht Ziele: „Ohne Planung gibt es keine Ziele. Es gilt daher künftig, vereinbarte Ziele anzusteuern und zu erreichen, statt Zahlen zu verwalten.“

Bei den sich ab 15:00 Uhr anschließenden Labor- Community – Round Table Gespräch empfängt Dr. Jürgen Knipps; Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirates des KKC e.V., Experten aus der Labordiagnostik und wirft provokativ die Frage auf:

Warum wird die Labormedizin in der Gesundheitspolitik nicht wahrgenommen?

Er stellt fest: „70% aller Patientenleistungen sind LABOR-Leistungen, aber der Anteil sind nur 2% der Kosten.

Ohne Qualitätslabore ist der Patient tot!“