Notfälle spielerisch trainieren mit Serious Games

» Artikel veröffentlicht am 01.07.19, von

 

Wenn Fachkräfte im Gesundheitswesen einmal im Jahr die Reanimation an Puppen trainieren, aber nach zwei Monaten schon wieder die ersten Inhalte des Trainings vergessen…dann besteht dringender Verbesserungsbedarf. Andererseits kann man die Mitarbeiter*innen auch nicht „dauernd mit Trainings von der Arbeit abhalten“. Also was tun?

Hier können sogenannte Serious Games helfen – Spiele, die (unter anderem) zum Zweck der medizinischen Aus- und Weiterbildung entwickelt wurden. Ein Interview mit Lucia Pannese, Geschäftsführerin des italienischen KMU imaginary s.r.l., das kürzlich im General Hospital von Singapur ein Spiel eingeführt hat, mit dem die Wiederbelebung von Säuglingen trainiert werden kann.

Dieses Interview führte KKC-Beiratsexpertin Frau Dr. Christina Czeschik, Ärztin und Medizininformatikerin. Seit 2015 betreibt sie als freie Autorin im Bereich Digital Health und Informationssicherheit im Gesundheitswesen das Blog Serapion (www.serapion.de). Seit 2017 kümmert sie sich als Geschäftsführerin von Intellicore Press, einer Text- und Content-Marketing-Agentur, um die bessere Verständigung zwischen IT-Unternehmen und ihren Kunden insbesondere dem Gesundheitswesen. 2018 veröffentlichte sie zu diesem Thema mit Matthias Lindhorst, im O’Reilly-Verlag auch das Buch „Weniger schlecht über IT schreiben“.