Twitter Facebook  | Kontakt  | Impressum

Gesundheitspolitik aktuell

 

Der AOK Medien Service meldet im Februar 2015:

20.02.2015  Krankenhaus-Report 2015: Qualitätsorientierter Strukturwandel notwendig

Am „qualitätsorientierten Umbau“ der Krankenhauslandschaft führt kein Weg vorbei. Der Gesundheitsökonom und Mitherausgeber des Krankenhaus-Reports 2015, Prof. Dr. Jürgen Wasem, bezeichnet ihn als das „wichtigste gesundheitspolitische Vorhaben dieser Legislaturperiode“. Zusammen mit dem Geschäftsführenden Vorstand des AOK-Bundesverbandes, Uwe Deh, sowie Vertretern der Deutschen Krebsgesellschaft und des Wissenschaftlichen Instituts des AOK-Bundesverbandes (WIdO) präsentierte Wasem am Freitag (20. Februar) die wichtigsten Ergebnisse des Krankenhaus-Reports 2015. Das Fazit: Qualität in Kliniken ist messbar. Der Report dokumentiert das am Beispiel zertifizierter Krebszentren. Noch aber fehle ein schlüssiges Handlungsprogramm der Politik, bemängelte Wasem.

11.02.2015  AOK bietet neues Online-Portal für Zuwanderer

Mit einem siebensprachigen neuen Online-Auftritt bietet die AOK Zuwanderern die Möglichkeit, sich umfassend über das deutsche Gesundheitswesen schon von ihrem Heimatland aus zu informieren. Das könne den neuen Mitbürgern „den Einstieg erleichtern und ein stückweit Sicherheit vermitteln“, sagte Jürgen Graalmann, Vorstandsvorsitzender des AOK-Bundesverbandes, am Mittwoch (11. Februar). „Mit unserem neuen Angebot möchte die AOK ein klares Signal in Sachen Willkommenskultur setzen.

Der AOK Medien Service meldet im Januar 2015:

30.01.2015  Graalmann: Pflege-Agenda braucht breite gesellschaftliche Basis

Um die künftigen Herausforderungen der Pflege zu bewältigen, bedarf es einer breiten gesellschaftlichen Basis. Das sagte der Vorstandsvorsitzende des AOK-Bundesverbandes, Jürgen Graalmann, anlässlich einer Klausurtagung zur Vorbereitung des Zweiten Deutschen Pflegetags Mitte März. An dem Gedankenaustausch im Haus des AOK-Bundesverbandes unter dem Motto „Zukunft der Pflege – gemeinsam mehr erreichen“ nahmen etwa 30 Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesundheitswesen teil, unter ihnen der Pflegebevollmächtigte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann.

Der AOK Medien Service meldet im Dezember 2014:

ams-Politik 12/14: Lückenschluss beim Krankengeld:

Beim Nachweis der Arbeitsunfähigkeit (AU) darf es keine Lücke geben. Andernfalls droht der Verlust des Anspruchs auf Krankengeld. Die Politik will das Problem im GKV-VSG neu regeln und die Vorschrift patientenfreundlicher gestalten. Wie, erklärt die aktuelle Politikausgabe des AOK-Medienservice (ams). Außerdem im ams-Politik 12/14: Beim Gemeinsamen Bundesausschuss sind 30 Anträge für neue Disease-Management-Programme eingegangen; wofür die GKV ihr Geld ausgibt und die Umsatzentwicklung bei den Heilmitteln.

ams-Politik 09/14: AOK-Arbeitspapier zur geplanten Strukturreform der Großen Koalition:

Krankenhausplanung an Patientenbedarf und Qualitätsorientierung ausrichten

Pünktlich zur ersten Verhandlungsrunde der Bund-Länder-Arbeitsgemeinschaft zur Krankenhausreform nach der Sommerpause am Montag (8. September) hat sich die AOK mit einem Arbeitspapier in die Diskussion eingeschaltet. Die elf AOKs und der AOK-Bundesverband plädieren darin für eine „aktive und gestaltende Krankenhausplanung“, die sich „konsequent am Bedarf der Patienten und an Qualitätskriterien“ orientiere. Die Kliniklandschaft brauche einen „Modernisierungsschub“.  In ihrem Arbeitspapier beschreiben die AOKs die derzeitigen strukturellen Fehlentwicklungen in der stationären Versorgung. Sie wollen, dass die Patienten unabhängig von ihrem Wohnort eine qualitativ hochwertig medizinisch versorgt werden. Dazu sei es notwendig, dass die Versorgung bundesweit festgelegten Qualitätsstandards entspreche. Maßstab für die Krankenhausplanung müssten künftig der Bedarf der Patienten und Qualitätskriterien sein.

ams-Politik 08/14: Der digitale Coach für die Hosentasche:

Zwei Jahre lang war der Gesundheitscoach Gegenstand eines Forschungsprojekts des Innovationszentrums „Connected Living“. Mittlerweile liegen die ersten Auswertungen vor. Der Prototyp eines mobilen Personal-Trainers mit 3D-Funktion auf Smartphone oder Tablet-PC gibt schon jetzt Einblicke in die Zukunft der Prävention. Zu den Projektbetreibern gehörte unter anderem der AOK-Bundesverband. Was ein wenig klingt wie „Raumschiff Enterprise“, ist gar nicht mehr so unrealistisch. Außerdem in der Politikausgabe August des AOK-Medienservice (ams): die aktuellen Pflegenoten in Deutschland.

ams-Thema 07/14: Gesundheitspolitik 2015:

Pralles Reformpaket: Krankenhaus, ambulante Versorgung und Pflege – gleich in drei großen Bereichen setzt die Bundesregierung 2015 zu Reformen an. Gerade eben erst hat eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe ihr Eckpunktepapier für eine Krankenhausreform verabschiedet. Reformvorschläge für die ambulante Versorgung gehen am Mittwoch (17. Dezember) ins Kabinett, ebenso der Entwurf eines Präventionsgesetzes. Und bevor das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft tritt, laufen schon die Vorbereitungen für das PSG II. Die aktuelle Themenausgabe des AOK-Medienservice (ams) wirft einen Blick ins anstehende Reformjahr 2015.

ams-Politik 06/14: Deh: Krankenhausplanung vom Kopf auf den Fuß stellen.

Eine umfassende Strukturreform mahnt Uwe Deh, Geschäftsführender Vorstand des AOK-Bundesverbandes, bei der anstehenden Krankenhausreform an. Entscheidend müsse der medizinische Versorgungsbedarf der Menschen in einer Region sein, sagt Deh in der aktuellen Politikausgabe des AOK-Medienservice (ams). Der AOK-Vorstand fordert daher: „Wir müssen endlich die Planung vom Kopf auf die Füße stellen.“ Im ams-Politik erläutert Deh, welche Punkte aus Sicht der AOK bei den derzeitigen Gesprächen der Bund-Länder-Arbeitsgruppe entscheidend sind.